Bereits 1990 erschien der erste Teil der Railroad Tycoon Serie, der von Sid Meier und MicroProse entwickelt wurde. Bei diesem Tycoon Spiel leitet man eine Eisenbahngesellschaft und muss diese zu einem großen Unternehmen ausbauen. Dabei muss man in einem Land wie Italien oder den USA real existierende Städte mit Gleisen verbinden, Bahnhöfe bauen und den Transport von Personen, Post und anderen Gütern sicher stellen.

Zunächst beginnt man mit einem relativ niedrigen Kontostand, der für eine erste Verbindung zwischen zwei nahe zusammen liegenden Orten, zwei Bahnhöfen und einen ersten Zug ausreicht. Wer bei der Streckenführung clever vorgeht, kann dabei viel Geld sparen, da der Bau an starken Steigungen wesentlich teuerer ist. Außerdem können die Züge auf einer flachen Strecke schneller fahren, wodurch mehr Fahrten gemacht werden können und somit auch mehr Einnahmen erzielt werden.

Neben dem Bau und Betrieb von Zugstrecken bietet Railroad Tycoon außerdem noch die Börse, wo man Aktien der eigenen Firma aber auch der Konkurrenten kaufen kann, was auch deren Übernahme ermöglicht. Zusätzlich gilt es noch die eigenen Aktionäre zufrieden zu stellen, da diese Ihr Gehalt festlegen.

Railroad Tycoon Versionen

Die Railroad Tycoon Serie besteht bisher aus vier Teilen, die zwischen 1990 und 2006 erschienen sind. Bei zwei dieser Spiele arbeitete Sid Meier mit, den man ggf. von Civilization oder Pirates kennt.

Railroad Tycoon

Der erste Teil der Serie wurde 1990 von Sid Meier entwickelt und von MicroProse veröffentlicht. Railroad Tycoon  erschien damals für PC, Amiga, Atari ST und Macintosh. Die Systemanforderungen für den PC sind

  • Intel 486 DX 40
  • 1 MB Arbeitsspeicher
  • 5 MB Festplatte
  • VGA-Grafikkarte
  • 2x CD-ROM-Laufwerk
  • MS-DOS 5.0

Im Spiel stehen die Gebiete  England, Nord-Ost-Amerika, Nord-West-Amerika und Europa zur Verfügung, wo man sein Eisenbahnunternehmen zum Erfolg führen kann.
Die Grafik mit der 2D-Landkarte war für den damaligen Stand der Technik durchschnittlich, aber das Gameplay sehr fortschrittlich.

1993 erschien schließlich die Deluxe-Version von Railroad-Tycoon, die Seit 2006 als Freeware erhältlich ist und auf der Webseite des Publishers zum Download angeboten wird.

Railroad Tycoon 2

Der zweite Teil von Railroad Tycoon wurde 1998 von PopTop Software veröffentlicht und war komplett neu entwickelt. Sid Meier war an diesem Spiel nicht beteiligt.Für Amiga und Atari gab es Railroad Tycoon 2  nicht mehr, da die beiden System zu dieser Zeit nicht mehr so verbreitet waren. Statt dessen gab es zusätzlich zur Windows- und Macintosh-Version noch Versionen für Linux, Playstation und Dreamcast.

Die Systemanforderungen für PC sahen folgendermaßen aus:

  • Intel/AMD 100 MHz
  • 16 MB Arbeitsspeicher
  • 300 MB Festplatte
  • 4x CD-ROM-Laufwerk
  • Windows 95 oder höher

Gegenüber der Vorgängerversion fiel vor allem die neue 3D-Grafik und der neue Mehrspieler-Modus auf. Aber auch das deutlich stärker entwickelte Wirtschaftssystem und die neu hinzugekommenen Ländergrenzen gab es im ersten Teil so nicht. Beim Bau der Zug-Strecken gab es die Möglichkeit Tunnel zu bauen leider nicht mehr. Die Anzahl der verschiedenen Lokomotiven hat sich bei Railroad Tycoon 2 auch nicht groß verändert, allerdings gab es mehr US-Amerikanische Modelle .

Als Erweiterung erschien 1999 Railroad Tycoon II: The Second Century, mit neuen Zügen, Landkarten und Wirtschaftstypen.

Railroad Tycoon 3

Auch der dritte Teil der Serie stammt aus dem Hause PopTop Software und wurde 2003 veröffentlicht. Dabei wurden weniger Plattformen unterstütz und es gibt das Spiel nur noch für Windows und Mac OS X, wobei letztere Version erst 2004 erschienen ist. Die 3D-Grafik von Railroad Tycoon 3  erhielt noch ein mal eine Frischzellenkur und der umfangreiche Editor bietet den Spielern eine schöne Möglichkeit eigene Szenarien an zu legen. Der in Railroad Tycoon 2 verschwunden Tunnelbau ist in Version nun auch wieder verfügbar, aber die Anzahl verschiedener Lokomotiven hat sich nicht geändert.

Für die PC-Version gibt es folgende Systemanforderungen:

  • Intel/AMD 400 MHz
  • 128 MB Arbeitsspeicher
  • 1200 MB Festplatte
  • 4x CD-ROM-Laufwerk
  • VGA Grafikkarte mit 16 MB
  • Windows 98 oder höher

Die kostenlose Erweiterung Coast to Coast für Railroad Tycoon 3 erschien 2004 und war in der Mac-Version des Spiels bereits enthalten.

Sid Meiers’s Railroads!

Am letzten Teil der Serie war dann auch wieder Sid Meier beteiligt, wie der Name bereits erahnen lässt. Sid Meiers’s Railroads  erschien 2006 für Windows und 2012 wurde dann noch eine Version für Mac OS X veröffentlicht, die in Apples Mac Store erhältlich ist.

Das Gelände ist bei diesem Tycoon Spiel nicht mehr so glatt wie bei der Vorgänger-Version und der Spieler muss sich größere Gedanken über die Streckenführung machen. Außerdem wird noch größeren Wert auf die Industrie gelegt, so dass man selbst Produktionsketten aufbauen muss und zum Beispiel von einem Sägewerk Holz zu einer Papierfabrik bringt und das Papier dann weiter transportiert zu einer Zeitungsdruckerei.

Die Systemanforderungen für die Windows-Version von Sid Meier’s Railroads sind

  • Pentium 4/Athlon 1,4GHz
  • 512 MB Arbeitsspeicher
  • 1,7 GB Festplatte
  • Geforce 3/Radeon 8500
  • Windows 2000 oder höher
(Visited 660 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.